Geräuschunterdrückende Kopfhörer

Seit einigen Jahren sind aktiv geräuschunterdrückende Kopfhörer im Handel, die über Mikrofone die Umgebungsgeräusche aufnehmen und einen dazu passenden Gegenschall über die Lautsprecher aussenden. Dies hat eine Schallwellenauslöschung zur Folge, sodass der Zuhörer seine abzuspielende Musik fast ohne Nebengeräusche im Zug, Flugzeug oder Zuhause genießen kann. Preislich liegen diese Kopfhörer nicht in Jedermanns Budget. Im Jahr 2015 habe ich mir diese Kopfhörer gebaut, denen eine passive Geräuschunterdrückung zu Grunde liegt. Benötigt werden hierfür:

  • Gehörschutz aus dem Baumarkt
  • Paar Kopfhörer
  • 3,5mm-Klinkenbuchse
  • ca. 40cm zweiadriges Kabel
  • kleines Stück Stoff
  • optional: Bluetooth-Empfangsmodul

 

Ich habe mir den Bull’s Eye 2 Gehörschutz von Peltor gekauft, da dieser eine gute Dämpfung aufweist und sich kompakt zusammenfalten lässt. In einer Ebay-Auktion habe ich mir ein Paar defekte Beats-Kopfhörer ersteigert, dessen Bügel gebrochen ist. Die unbeschädigten Lautsprecher habe ich für meine Zwecke ausgebaut und in den Gehörschutz installiert. In die rechte Seite habe ich eine verschraubbare 3,5mm-Klinkenbuchse eingesetzt und zuätzlich verklebt, um die Geräuschdämpfung nicht durch etwaige Materialschwächungen zu reduzieren. Ein zweiadriges Kabel führt von der rechten Seite durch den Bügel auf die linke Seite des Gehörschutzes zum linken Lautsprecher. Beide Lautsprecher werden an die Klinkenbuchse angeschlossen. Die mit Schaumstoff gefüllten Dichtungsringe des Gehörschutzes habe ich mit einem Stück Mikrofaser-Tuch verkleidet, sodass die Lautsprecher im Inneren der Kapselschalen nicht mehr zu sehen sind.

Des weiteren habe ich ein Bluetooth-Empfangsmodul mit integriertem Mikrofon gekauft, dass sich in die Audio-Buchse stecken lässt und kabellosen Musikgenuss von meinem Handy ermöglicht.

Zugegeben, das Gewicht der Kopfhörer macht sich auf Dauer bemerkbar und wird unangenehm. Auch hat das Bluetooth-Empfangsmodul ein gewisses Summen, wenn es mit dem Handy verbunden wird. Aber äußere Geräusche werden merklich abgedämpft und erlauben so ein besseres Hörvergnügen in eher unruhigen Umgebungen.